EIN NORMALER MENSCH IST NICHT STEUEREHRLICH

Nach der wirtschaftlichen Interessenslage an der Leistung schwarz bezahlter Kaufpreisanteile bei einer Betriebsveräußerung zieht aus den nicht deklarierten Kaufpreisanteilen ("Schwarz-Zahlungen") regelmäßig nicht der Käufer, sondern der Verkäufer einen wirtschaftlichen Vorteil. Der in diesem Zusammenhang behauptete Erfahrungssatz "das Normale bei einem Menschen" sei "seine Steuerehrlichkeit", findet in der gerichtlichen Praxis der mit Abgabensachen befassten Senate des VwGH keine Bestätigung.

(VwGH 93/13/0300 vom 29.5.1996 aus ARD 4781/96)

Die beste Anwaltsgeschichte des Jahres

...... und wenn's nicht erfunden is', is's wahr.....- und in Amerika, dem Land der unbeschränkten Möglichkeiten (....und Rechtsfälle....) gut vorstellbar..........

Das ist die beste Anwaltsgeschichte des Jahres und wohl auch die des Jahrzehnts. Sie ist wahr und hat den 1. Platz im amerikanischen "Wettbewerb der Strafverteidiger" (Criminal Lawyer Award Contest) gewonnen.

In Charlotte (NC) kaufte ein Rechtsanwalt eine Kiste mit sehr seltenen und sehr teuren Zigarren und versicherte die dann, unter anderem gegen Feuerschäden. Über die nächsten Monate rauchte er die Zigarren vollständig auf und forderte von der Versicherung den ihm entstandenen Brandschaden ein.

In seinem Anspruchsschreiben führte der Anwalt aus, dass die Zigarren "durch eine Serie kleiner Feuerschäden" vernichtet worden seien.

Die Versicherung verweigerte die Schadensregulierung mit der Begründung, die Zigarren wären bestimmungsgemäß verbraucht worden.

Der Rechtanwalt klagte vor Gericht ..... und gewann!

Das Gericht stimmte mit der Versicherung überein, dass der Anspruch unverschämt sei, doch ergab sich aus der Versicherungspolice eindeutig, dass die Zigarren gegen jede Art von Feuer versichert seien und Haftungsausschlüsse nicht bestünden.

Folglich müsse die Versicherung zahlen, schließlich hätte sie diesen Vertrag selbst unterschrieben. Statt ein langes und teures Berufungsverfahren anzustrengen, akzeptierte die Versicherung das Urteil sofort und bezahlte $ 15.000 an den Rechtsanwalt, der seine Zigarren in "zahlreichen Feuerschäden" verloren hatte.

Aber jetzt kommt das Beste:
Nachdem der Anwalt den Scheck der Versicherung eingelöst hatte, wurde er auf deren Antrag wegen "24 Fällen von Brandstiftung" verhaftet.
Unter Hinweis auf seine zivilrechtliche Klage und seine eigenen Angaben vor Gericht, wurde er wegen vorsätzlicher Inbrandsetzung seines versicherten Eigentums zu einer Freiheitsstrafe von 24 Monaten (ohne Bewährung) und einer Geldstrafe von $ 24.000 verurteilt.

BASEL II

"Eine Bank ist eine Einrichtung, von der Sie sich Geld leihen können - vorausgesetzt, Sie können nachweisen,dass Sie es nicht brauchen" (Hilmar Kopper, deutscher Bankier, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bank: entnommen der Kleinen Zeitung vom 6.12.2004, S. 21).


"Eine Bank leiht Dir nur Geld,
wenn du beweisen kannst,
dass Du es gar nicht brauchst"
(Mark Twain, 1835-1910).